Irisdiagnose

Die  Irisdiagnostik ist ein hilfreiches Instrument für das Verständnis der Konstitution eines Menschen.

 

Sie hat in abendländischen Heilsystemen eine lange Tradition und erlaubt in der TEN eine Konstitutionsdiagnose, welche wertvolle Hinweise für therapeutische und salutogenetische Ansätze bietet.

 

Die Iris wird als reflektorischer Spiegel des Organismus betrachtet. Formen, Farben und Strukturierungen geben dabei wichtige Hinweise auf funktionelle und regulative Abläufe bzw. Zusammenhänge von Organsystemen. Ursachen für krankhafte Entwicklungen im Gesamtorganismus werden somit erkennbar und können im Rahmen des Therapiekonzepts berücksichtigt werden.